Neu bei uns

Wir machen ab jetzt transparent », wie sich bei unseren Produkten die Abgabepreise an Händler zusammensetzen.

leipspeis | Ölmühle Leipzig und Manufaktur für Brotaufstriche | tofu küsst wirsing
79
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-79,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,side_menu_slide_from_right,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.2.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

tofu küsst wirsing

Category
Brotaufstrich
Über dieses Produkt

Unser Auf­strich tofu küsst wir­sing ist die kräf­tig-uri­ge Liai­son zwi­schen pfan­nen­ge­rös­te­ten Wir­sing­blät­tern und rebel­lisch geräu­cher­tem Tofu.

Zuta­ten und Her­kunft: 45 % Wir­sing * (Leip­zi­ger Umland ° Auen­hof), 17 % Weiß­kohl * (Leip­zi­ger Umland ° Bio­hof Hart­mut Mül­ler), 13 % Zwie­beln * (Leip­zi­ger Umland ° Bio­hof Hart­mut Mül­ler), 9 % Kar­tof­feln * (Leip­zi­ger Umland ° Bio­hof Hart­mut Mül­ler), 8 % Räu­cher­to­fu * (Soy Rebels Ber­lin; Soja­boh­nen aus nie­der­sächs. Land­bau), 5 % Was­ser, Raps­öl * (Leip­zi­ger Umland ° Ölmüh­le Leip­zig), Majo­ran * (Öster­reich), Chi­li * (Sach­sen ° Gut Gamig), Salz + tra­di­tio­nell geräu­cher­tes Salz (Halle/ S.)

* öko­lo­gi­scher Land­bau

Damit sind wir zufrieden:
  • Das gesam­te ver­wen­de­te Gemü­se stammt vom Biohof Hartmut Müller » und vom Auenhof »;
  • das Raps­öl wird in unse­rer eige­nen Ölmüh­le frisch gepresst; die Saa­ten dafür stam­men von Tors­ten Klin­ge (Lie­meh­na) und Volk­mar Herbst (Ablass);
  • das natur­be­las­se­ne Salz kommt mit dem Elek­tro-Trans­por­ter von Strominator.de » aus der Saline Halle » nach Leip­zig;
  • der Chi­li wird im Reha­bi­li­ta­ti­ons­zen­trum Gut Gamig e.V. ange­baut, ern­te­frisch ver­sandt und in Leip­zig luft­ge­trock­net.

Das wollen wir verbessern:
  • Der gesam­te Bedarf an Majo­ran soll bis spä­tes­tens 2019 von einem Land­wirt­schafts­be­trieb aus unse­rer Regi­on kom­men;
  • mit­tel­fris­tig stre­ben wir an, dass die als Ver­pa­ckung ver­wen­de­ten Gläs­chen in einem Pfand-Rei­ni­gungs­kreis­lauf in unse­rer Stadt blei­ben. So kön­nen Sie von uns und ande­ren Leip­zi­ger Betrie­ben wie­der­ver­wen­det wer­den;
  • unser benö­tig­ter Strom­be­darf soll in Koope­ra­ti­on mit der Energeigenossenschaft Leipzig » durch eine kol­lek­ti­ve Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge gewon­nen wer­den.